Wovon ich noch erzählen wollte ... 

Februar 2018    

 

Volljährig
Es war einmal beginnen die Märchen, aber auch mein kleiner Exkurs in meine Vergangenheit.

Vor vielen Jahren lebte ich in der Schweiz. Wie damals so vom Gesetzgeber vorgesehen, erreichte ich im Alter von 20 Jahren die Mündigkeit (zum 1. Januar 1996 wurde das auf 18 Jahre gesenkt). Ungefähr 11 Monate später kam ich zurück in die Bundesrepublik und, bevor ich mich überhaupt richtig eingelebt hatte, wurde ich noch einmal großjährig.

Damals musste man in Deutschland nämlich 21 Jahre alt sein, bevor man für sich selbst bestimmen durfte. Die Änderung auf 18 Jahre kam zum 1. Januar 1975. An diesem Tag wurden alle jungen Deutsche, die zwischen dem 1. Januar 1954 und dem 1. Januar 1957 geboren wurden, gemeinsam volljährig. Wie viele das wohl waren.

Überwiegend auf der ganzen Welt erreicht man heute mit 18 Jahren die Majorennität.

Darf also wählen, heiraten, seinen Wohnsitz selbst bestimmen (wenn man ihn bezahlen kann), Alkohol in der Öffentlichkeit trinken, sich in Bars und anderen jugendgefährdenden Orten aufhalten, am Glücksspiel teilnehmen und ist strafmündig. 

Das heißt, man muss für sein Tun und Lassen einstehen und kann sich nicht mehr hinter den Eltern verstecken - Papa wird’s schon richten ist damit endgültig vorbei.

In einigen wenigen Ländern, z. B. Japan, Thailand, Taiwan, Neuseeland erreicht man die Volljährigkeit immer noch erst ab dem 20. Lebensjahr. 

Da mein Mann und ich uns speziell Taiwan und Thailand ganz besonders zugetan fühlen, übernehmen wir diese Volljährigkeit nun auch für die Tortula und feiern am 1. März den 20. Geburtstag - genau wie ich damals vor vielen Jahren - zum zweiten Mal die Majorennität für die Tortula.

Ist man erst volljährig, so geht man häufig eigene bzw. andere Wege. Das wird die www.tortula.de - Tortula und ihre kleine Puppenkommode, das virtuelle Puppenmagazin mit monatlichem upDate auch bald tun. 

Bleiben Sie also unbedingt dran.
 

Am 1. März hat die www.tortula.de Geburtstag. Das virtuelle Puppenmagazin wird 20 Jahre alt. 20 Jahre sind in unserer schnelllebigen Zeit eine lange Strecke. Also ein guter Zeitpunkt einmal inne zuhalten und zu überlegen, wie es weiter gehen soll.

Es wird zum 1. April 2018 bei der Tortula große Veränderungen geben. 

Wenn Sie rechtzeitig über diese und andere Änderungen auf dem Laufenden gehalten werden möchten, dann Abonnieren Sie doch den neuen Newsletter der Tortula. Bitte klicken Sie einfach hier und bestellen den neuen Newsletter ab dem 1. April 2018 schon heute. Damit Sie nichts verpassen, bleiben Sie auf alle Fälle dran!!

Rund 100 Jahre ist der Schrank (links) alt. Irgendwie kann man sich schwer vorstellen, was er in diesen 100 Jahren „erlebt“ hat. Durch wie viele Hände er bereits gegangen ist. Seine letzten 20 Jahre hat er bei mir verbracht und, weil ich nie eine passende Stube für ihn gefunden habe, stand er allein als Zierde in unserem Bücherbord. Einfach weil er wirklich etwas ganz Besonderes ist. Einen etwas jüngeren Bruder von ihm in rot, kann man ebenfalls als Einzelstück im PuppenMuseum Falkenstein sehen. Diese Möbel sind auch als Einzelstücke museal

Um museale Puppenstuben geht es in der neuen Ausgabe der www.tortula.de

Bitte lesen Sie hier, was ich alles über die ersten Kuhnstuben herausgefunden habe. 

Sie können auch direkt die obere Schublade auf der linken Kommodenseite anklicken.

Die Februar Ausgabe des Edi-Puppen Kompendium kommt in diesen Tagen zu den Abonnenten. 

Es ist die Ausgabe 113, das ist die Seite 178

Auf dieser Seite werden weitere Trollydolls vorgestellt.

Wenn Sie sich auch für Edi-Puppen interessieren, dann sollten Sie hier klicken. Ich habe ein Schnupper-Abo für Sie bereitgestellt.

Ich wünsche Ihnen einen fröhlichen Februar mit herrlichen Sitzungen in der 5. Jahreszeit und erinnere nochmals daran, dass Sie sich zum Newsletter anmelden.

Doll(e) Grüße
herzlichst
 

Ihre Sigi Ulbrich

E-Mail an Tortula:

... zurück zur Puppenkommode:

©Tortula & gmuwebSign

o