Puppenhaus + Miniaturen

01.04.2017 - Aus der Not geboren - eine kleine Bauernstube aus Wirsberg

Ich habe mir nie so richtig Gedanken darüber gemacht, was ein Berufsverbot eigentlich bedeutet. Ich meine, was das für Auswirkungen auf den betreffenden Menschen und seine Familie hat. Als Berufsverbot wird eine Anordnung eines Staatsorgans bezeichnet, die einer konkreten Person oder Personengruppe bestimmte Tätigkeiten untersagt. So steht es bei Wikipedia geschrieben ...

Mehr lesen ...

01.12.2016 - Weihnachten in der Puppenstube

Als ich 1989 den ersten Guckkasten für die Puppenstube aus meiner Kindheit bekam, musste dort unbedingt auch Weihnachten gefeiert werden. Das hatte ich vorher in vielen Museen gesehen und es hatte mir ausgesprochen gut gefallen. Unerfahren, aber voller Elan machte ich mich auf die Suche nach weihnachtlichem Zubehör. Viel war es nicht, was ich im ersten Jahr ergattern konnte - man bedenke, es war noch lange vor dem Internet ....

Mehr lesen ...

01.06.2016 - Eine zündende Idee - Die Schwedenschachteln - Teil II

Wie ich bereits in der Ausgabe 5/2016 der www.tortula.de sagte: „Wenn Sie mit den Zündholzschachteln einmal anfangen, gibt es keinen Weg zurück.“ Aber ich wollte ja keine Zündholzschachteln sammeln und so blieb es erst einmal bei gut zwei duzend Schachteln.
Erst als meine Stuben zusehens kleiner wurden und damit die Möglichkeit Ausstattungs- stücke zu kaufen gleich null war, schaute ich immer öfter auf die Zündholzschachteln. ....


Mehr lesen ...

01.05.2016 - Eine zündende Idee - Die Schwedenschachteln - Teil I

Die erste Zündholzschachtel habe ich 1989 gekauft. Ich wollte meine Bauernstube weihnachtlich dekorieren und machte auf dem Weihnachtsmarkt in Hamburg eine tolle Entdeckung. Es war der ab 1986 von Gisbert Neuber gefertigte Schwibbogen. Er gefiel mit sehr gut und ich schaute nach anderen klitzekleinen Teilen als Ausstattung für in meine Puppenstuben. Es gab da nur ein Problem, ich habe es nach dem Kauf nicht über mich gebracht - obwohl es so geplant war – die Schachtel.....

Mehr lesen ...

01.09.2014 - Blumen als Werbebeigaben von SIKU

Ich war gerade einmal 5 Jahre, als ich meine große Liebe zu den kleinen Dingen entdeckte. Ich durfte den Kaffee (ich denke es war gar keiner sondern Muckefuck) ausfüllen und heraus fiel eine „Kristallvase“ mit einem blauen Blumenstrauß. Mein Bruder und ich wechselten uns mit dem umschütten - Tüte : Dose - immer ab und jedes Mal durfte der, der dran war, sein Margarine- figürchen behalten. ...

Mehr lesen ...

01.08.2011 - Straßburg-Stube - eine Bauernstube mit Geschichte

Versetzen wir uns zurück in das Jahr 1942. In einem Vorort von Straßburg lebt eine 4-köpfige deutsche Familie. Vater, Mutter, Sohn und eine 5 jährige Tochter. Es ist keine einfache Zeit – auch nicht für die Kinder. Der Krieg tobte um sie herum, die Elsässer waren nicht begeistert von den neuen (Besatzer-) Nachbarn. Ein großes Unternehmen der Rüstungsindustrie war in unmittelbarer Nähe und damit der Wohnsitz.....

Mehr lesen ...

01.08.2007 - Mein Japanzimmer

In meiner Sammlung gibt es schon seit vielen Jahren eine kleine Edi-Japanerin. Sie kam als Nackedei mit Lotusblume im Haar und Fächer an der Hand in meine Vitrine. Eine Freundin hat eine Japanerin in Originalkleidung, aufgrund dieser habe ich für meine die Kleidung genäht und dem Original nachempfunden. Im letzten Jahr brachte mir der Weihnachtsmann die kleinen schwarzen Lackmöbelchen und wenige Tage später bekam ich einen Edi-Samurai. Da stand es für mich fest, ich brauchte ein Japanzimmer...

Mehr lesen ...

E-Mail an Tortula:

... zur Puppenkommode zurück

© Tortula & gmuwebSign